Wpisz e-mail

Mission

ÖFFENTLICHKEITSKAMPAGNE

/ Mission

Mission

Wir leben in der Zivilisation der Vielfalt. Dies bedeutet eine immense Freiheit, aber auch eine Verantwortung und Wachsamkeit gegenüber verschiedenen Versuchungen und Gefahren. Unsere Absicht ist es, in dieser Vielfalt unsere Grundwerte, grundlegende Ideen für Kultur nicht zu verlieren, wie z. B. fair gegenüber anderen zu sein, eine Wahlmöglichkeit zu haben und das Recht auf Respekt dafür, was unseren Beitrag zur kulturellen Entwicklung konstituiert, zu bewahren.

Die Stiftung Legale Kultur wurde ins Leben gerufen, um jeden Tag diese scheinbar einfachen Fragen in Erinnerung zu rufen; um für gerechte und treue Verhaltensweisen sowie für eine dankbare Haltung gegenüber den Künstlern zu werben. Unsere Mission beruht auf einer positiven Botschaft – wir zeigen, wie man aus alldem, was uns die hochmoderne Technologie bietet, Nutzen ziehen kann und wie  ein ethisch ausgerichteter Mensch dabei zu bleiben, der sich der Tatsache bewusst ist, dass er unter Menschen lebt, auch im Internet. 

Es liegt uns viel daran, den Kulturempfängern den Zusammenhang zwischen zwei Kulturformen – der digitalen und der materiellen, bewusst zu machen. Das Internet ist keine abgetrennte Welt – viele Rechte und ungeschriebene Regel, die wir beachten, wenn wir mit einem Kunstwerk in physischer Form zu tun haben, bleiben gültig, wenn wir den digitalen Kulturbereich betreten. Es ist nicht so, dass wir im Internet zu einem anderen Menschen werden. Wenn wir z.B. sagen: „Du sollst nicht stehlen!“, bezieht sich dieses Gebot genauso auf einen Romanen in dem Buchladen, wie auf ein Buch, das im Internet zu finden ist. Beide wurden von einem und manchmal demselben Schöpfer geschrieben, der sich seiner Arbeit mit Leib und Seele widmet und seine Zeit darin investiert.

Die digitale Gesellschaft stellt ein Netzwerk der Interaktionen dar, aus welchem jeder von uns schöpfen kann, zu welchem aber jeder von uns auch etwas beiträgt. Wir können uns im Internet an der Schaffung von vielfaltigen nicht materiellen Gütern beteiligen, aber entscheidend sind unsere Haltung und Verhaltensweisen im Netz.

Heutzutage bauen wir eine digitale Kultur auf, so wie wir über Jahrhunderte eine materielle Kultur aufgebaut haben. Erneut müssen wir die Grundsätze ausarbeiten, auf welchen sie sich stützen soll – die Regeln, die uns ermöglichen unsere Bedürfnisse zu erfüllen, ohne dabei die Rechte und Gefühle anderer Mitglieder der digitalen Gemeinschaft zu verletzen. Das Internet stellt ein öffentliches Gut dar. Das Netzwerk, genauso wie die Kultur, schaffen wir zusammen. Und zusammen sind wir für sie verantwortlich. Wir müssen uns um die Qualität der digitalen Kultur bemühen, weil sie uns bildet.
Legale Kultur bemüht sich um die Lösung eines der wichtigsten Probleme der modernen Kultur – wie sollen wir die Kultur nutzen,  indem wir eigene Freiheit bewahren, ohne die Freiheit der anderen Menschen einzuschränken? Wir erinnern täglich, dass im Internet auf der anderen Seite ein Mensch sitzt – kein Anonym, kein System, keine Ziffer, sondern eine denkende und fühlende Person, die eigene Rechte hat. Genauso wie wir.

Es bestehen mehrere Dimensionen, in denen wir unsere Kultur, unsere gesellschaftlichen Tätigkeiten im Netz gestalten können. Legale Kultur wirbt für Ideen, Werte und Verhaltensweisen, die für alle Nutzer der Kultur in der neuen, digitalen Realität wichtig sind: Gemeinschaftlichkeit, allgemeiner Zugang, Vielfalt, Fähigkeit zur Zusammenarbeit, Ehrlichkeit, Vertrauen, Bewusstsein, Wissen, Transparenz der Regeln, Verantwortlichkeit, Sicherheit, gegenseitige Achtung, Wohlwollen und Dankbarkeit. All diese Werte sollen die Grundsätze unseren Daseins im Internet darstellen.

Die Stiftung Legale Kultur setzt sich 3 grundlegende Ziele.

  • Es liegt uns viel daran, das WISSEN zu erweitern

Unser Auftrag ist Bildung. Wir wissen, wie wichtig fundierte Information ist – deswegen tun wir alles, damit die Internetnutzer sich bewusst durch reiche Internetressourcen navigieren können.

  • KULTUR ist uns wichtig

Durch unsere Projekte stärken wir bei den Kulturempfängern das Bewusstsein, dass alles, was im Internet zugänglich ist – einzigartige Filme, schöne Musik, spannende Bücher – sind Werke, die  durch Arbeit anderer Menschen entstanden sind. Wir setzen auf Integration und Dialog, und glauben, dass wir in dem heutigen, nicht einfachen Zeitalter im Stande sind, uns zu verständigen, weil wir ein gemeinsames Ziel verfolgen – Schöpfung und Entwicklung.

  • ZUSAMMENARBEIT ist uns wichtig

Wir arbeiten mit hervorragenden Künstlern zusammen, aber wir laden zur Zusammenarbeit auch junge Künstler ein, die ihre ersten Schritte in der Kunstwelt setzen. Wir lassen uns von erfahrenen Juristen beraten, die uns die Grundsätze des Urheberrechts oder der angemessenen Verwendung zu verstehen helfen. Wir arbeiten mit den Methodikern und Wissenschaftlern, die Forschung betreiben, um laufende Kulturentwicklungen zu verfolgen. Wir glauben, dass eine Wende möglich ist – eine  Änderung unserer Haltungen und Verhaltensweisen im Netz – wir erklären, überzeugen, unterrichten, stellen zur Verfügung.

Legale Kultur führt eine interaktive öffentliche Aufklärungskampagne durch – auf diese Art und Weise bauen wir eine Gemeinschaft von Schöpfern und Kulturempfängern auf.
Wir stehen im ständigen Kontakt mit den Kulturempfängern – Schülern und Lehrern, Studenten und Senioren, den Vertretern von unterschiedlichen Berufsgruppen – wir antworten auf ihre Fragen, lösen Probleme, richten besondere Vorschläge an bestimmte Empfängergruppen, stellen vielfaltige Bildungsmaterialien zur Verfügung. Die Internetnutzer können sich in Zusammenarbeit mit uns an der Schaffung der Kultur aus legalen Quellen beteiligen, diese Quellen fördern und sie zur Verfügung stellen – z.B. durch Hinzufügen von Links zur unseren Datenbank.
Alle unseren Handlungen zeichnen sich durch einen positiven Charakter aus – wir fördern, stellen zur Verfügung, erklären, erinnern an die Grundwerte, setzen ein Beispiel, verbinden.
Die Mission der Stiftung ist es, den Kunstempfängern bewusst zu machen, dass die Kunsterzeugnisse nicht in einem gesellschaftlichen Vakuum entstehen. Dass die Weise, wie wir uns der Kultur bedienen, einen immensen Einfluss auf die Kultur hat. Unsere Handlungen richten wir an die Menschen, denen die Kultur am Herzen liegt. Aber auch an solche Kulturempfänger, die sich noch nicht der Tatsache bewusst sind, wie wichtig eine Beteiligung an der Kultur ist, die im gegenseitigen Nehmen und Geben besteht – wir bemühen uns, dass sich jeder Kulturempfänger ihrer Ressourcen bewusst, verantwortungsvoll und legal bedient.

Wir schaffen zusammen eine gemeinsame, vielfältige Welt, die auf Offenheit und Vertrauen beruht. Eine Welt, wo wir gegenseitig das austauschen, was wir schaffen können. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass Freiheit und allgemeiner Zugang zur Kultur Pflichten entstehen lassen – vor allem gegenüber den Kulturschöpfern.
Wir bemühen uns, ein aktiver und verantwortlicher Partner in der öffentlichen Debatte über die legalen Kulturquellen zu sein, einen Einfluss auf die Meinungsbildung, Einstellungen und Verhaltensweisen von Kulturschöpfern und Kulturempfängern auszuüben. Wir fürchten Konfrontation mit unseren Gegnern nicht. Wir stellen uns der Finanzierung durch Werbung von Internetportallen, die Kultur aus illegalen Quellen veröffentlichen, entgegen. Wir unterstreichen die Rolle der gesellschaftlichen Verantwortung der Unternehmen; nicht nur die Nutzer sollen für das Betreiben von Internetpiraterie zur Verantwortung gezogen werden, sondern alle diejenigen, die Inhalte aus illegalen Quellen veröffentlichen oder diese Machenschaften erleichtern. Wir messen große Bedeutung der Frage der Sicherheit im Internet bei. Wir machen den Kulturempfängern die Gefahren bewusst, die  mit dem Herunterladen von Materialien unsicherer Herkunft verknüpft sind – wir deuten auf legale Quellen hin.
Es ist an der Zeit, um entschiedene Maßnahmen zu ergreifen, die komplex angelegt sind. Heutzutage reichen kurzfristige und vorübergehende ad hoc Projekte oder isolierte Aktionen nicht. Alle Kulturfreunde sollen sich geschlossen hinter die Idee der Legalität im Internet stellen. Junge Generationen werden im Internet erzogen, wachsen in der digitalen Kultur auf. Deswegen brauchen wir eine langfristige Strategie und holistische Bildung, um schon bei den jüngsten Bürgern ein Verantwortungsgefühl für unser Gemeingut – Kultur im Internet – auszuprägen.

Übersetzt durch:
Biuro Tłumaczeń Diuna www.diuna.biz



Do góry!